Kurtschauer Vierte holt zweiten Platz bei Bezirksligameisterschaft

von Katharina Bake

Stadtilm. Als Staffelsieger der Bezirksliga Ost fuhr die vierte Männermannschaft der Sportgemeinschaft Kurtschau am Sonntag zur Bezirksligameisterschaft im Hallenfaustball. Bei diesem Turnier treffen die jeweils beiden besten Teams der drei Bezirksligastaffeln aufeinander, um die drei Teilnehmer an den Aufstiegsspielen gegen den Vorletzten der Verbandsliga zu ermitteln.

Ab 10 Uhr wurde zunächst in zwei Gruppen gespielt. In dieser Gruppenphase traf Kurtschau IV auf Lokalrivale TuS Obergrochlitz sowie den VfB 1919 Vacha. Im ersten Spiel hatte die erfahrene Mannschaft mit Obergrochlitz überraschende Probleme und unterlag knapp mit 1:2 nach Sätzen (10:12, 11:4, 10:12). Gegen Vacha, das die Bezirksliga Süd überraschend auf Platz eins beendet hatte, lieferte man sich wenig später erneut ein enges Match, an dessen Ende man diesmal mit 2:1 nach Sätzen (9:11, 11:7, 11:7) einen Sieg einfahren konnte. Da Vacha wiederum gegen Obergrochlitz mit 2:1 nach Sätzen (11:6, 6:11, 11:7) gewann, waren am Ende der Gruppenphase alle drei Mannschaften punkt- und satzgleich. Letztlich entschied das bessere Ballverhältnis zugunsten der vierten Kurtschauer Mannschaft, die sich vor Vacha und Obergrochlitz den Gruppensieg holte.

In der anderen Gruppe wurde die erste Mannschaft von Gastgeber Blau-Weiß Stadtilm ihrer Favoritenrolle gerecht, gewann beide Spiele mit 2:0 nach Sätzen und beendete die Gruppe damit auf dem ersten Platz. Auf Platz zwei folgte der TSV Zella-Mehlis mit 2:2 Punkten, den dritten Rang belegte die zweite Stadtilmer Mannschaft, die nach Absagen der zweiten Mannschaft des SV Sömmerda sowie der zweiten Mannschaft des TV 98 Erfurt kurzfristig nachrückte, mit 0:4 Zählern.

Nach der Gruppenphase wurden die Platzierungen ausgespielt. Im Spiel um Platz fünf gewann Obergrochlitz klar mit 2:0 nach Sätzen (11:1, 11:2) gegen Stadtilm II. Den dritten Platz sicherte sich Vacha in einer umkämpften Partie gegen Zella-Mehlis (2:1 nach Sätzen; 11:9, 10:12, 11:7). Zum Abschluss kam es dann noch zum Endspiel zwischen Kurtschau IV und Stadtilm I. Hier war letztlich Stadtilm die bessere Mannschaft und konnte sich mit einem 2:0-Sieg nach Sätzen (11:5, 11:6) die Bezirksligameisterschaft des Thüringer Faustballs 2017/18 sichern.

Gemäß den Regularien qualifizieren sich die drei bestplatzierten Teams der Bezirksligameisterschaft für die Teilnahme an den Relegationsspielen um zwei Plätze in der Verbandsliga 2018/19. Da Kurtschau IV und Zella-Mehlis von dem möglichen Aufstiegsrecht keinen Gebrauch machen, qualifizierten sich Stadtilm I, Vacha und Obergrochlitz für die Aufstiegsrunde am kommenden Wochenende. Hinzu kommt die Mannschaft des ASV Gommla, die die Verbandsliga auf dem vorletzten Platz abgeschlossen hat und bei dem Relegationsturnier noch die Möglichkeit hat, die Klasse zu halten.

 

Die vierte Kurtschauer Mannschaft spielte am Sonntag mit Jens Steinführer, Torsten Wezel, Michael Holstein (auf dem Bild stehend von links), Denise Steinführer, Dirk Jacob sowie Katharina Sturm (auf dem Bild hockend von links).

von Christian Labuhn

Zurück