Informationen für den gesamten Thüringer Sport (Stand: 01. März 2021)

 

Sportbetrieb derzeit weiterhin ausgesetzt – komplexe Verordnungslage

Seit dem 15. Februar gilt (vorerst bis zum 30. Juli 2021) eine neue Corona-Verordnung für Kindertagesstätten, Jugendhilfe, Schule und Sport (Sportverordnung). Diese regelt in den §§ 48 bis 51 wann und in welcher Form Sport erlaubt ist. Die Sportverordnung arbeitet mit einem Ampelsystem, das allerdings noch nicht wirkt. Denn: Aktuell wird die Sportverordnung noch von der „Verordnung über außerordentliche Sondermaßnahmen zur Eindämmung einer sprunghaften Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2“ (Sonderverordnung) verdrängt.

Heißt, auch wenn mancher Orts die Ampel laut Inzidenzwert eigentlich schon auf Gelb oder gar Grün stehen würde, sind keine Lockerungen erlaubt. Für den organisierten Sport bedeutet dies, dass bis mindestens 15. März nur Individualsport unter freiem Himmel ohne Körperkontakt allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts gestattet ist. Davon gibt es weiterhin Ausnahmen, insbesondere für den olympischen Kader- und den Profisport.

Wird dieser Vorbehalt der Sonderverordnung zum 16. März oder später aufgehoben oder gelockert, kommt eine weitere Regelung in Form der Thüringer Grundverordnung ins Spiel. Diese Grundverordnung regelt dann wiederum, dass für den organisierten Sport die Sportverordnung gilt mit den darin definierten drei Ampelphasen. Bei der Beurteilung, was erlaubt ist und was nicht, gelten für den Sport somit aktuell drei Regelungen: die Sonderverordnung zur Eindämmung, die Grundverordnung und die Sportverordnung.

 

LSB erwartet Klarheit und Aussichten zu einer schrittweisen Öffnung

Auch wenn aktuell leider noch keine Entspannung bzw. positive Entwicklung hinsichtlich der nach wie vor hohen Infektionszahlen in Thüringen abzusehen ist. Der Landessportbund Thüringen verfolgt gegenüber der Politik konsequent und im Namen aller Mitglieder und Mitgliedsorganisationen das Ziel, schnellstmöglich den Sportbetrieb wieder aufnehmen zu können. Hierzu ist der Landessportbund Thüringen in ständigem Kontakt mit der Landespolitik, speziell dem Thüringer Sportministerium, um gemeinsam abzustimmen, mit welchen verantwortungsbewussten ersten Lockerungen zu starten wäre und dabei gleichzeitig so behutsam vorzugehen, dass kein dritter Lockdown droht. Diesen würde der Sport nicht ohne größere Schäden überstehen.

Bei diesen Abstimmungen sieht der Landessportbund zunächst eine Priorisierung beim Kinder- und Jugendsport. Dem gesundheitlichen und psychosozialen Nachteilen des Sport- und Bewegungsmangels der Kinder und Jugendlichen ist in besonderer Weise entgegenzutreten. Zudem könnte der organisierten Kinder- und Jugendsport einen wichtigen Beitrag dabei leisten, den derzeit sehr häufig ausfallenden Schulsport zu kompensieren. Auch sollte der organisierte Sport in festen Kleingruppen im Freien möglich sein, zumal inzwischen gesichert scheint, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion im Außenbereich unter Einhaltung des Mindestabstandes sehr gering ist. 

Der Landessportbund Thüringen wird in den Gesprächen mit dem Ministerium und der Politik auch nicht müde, immer wieder zu betonen, welchen besonderen Beitrag der Vereinssport zur Bewältigung der gesundheitlichen und sozialen Folgen der Pandemie leisten kann und dass die positiven gesellschaftlichen und gesundheitsfördernden Wirkungen des Sports im Verein in der bisherigen politischen Corona-Diskussion nicht ausreichend gewürdigt wurden. Die WHO hat im Zusammenhang mit der Bewältigung der Corona-Pandemie mehrfach auf die hohe Bedeutung eines gesunden Lebensstils einschließlich regelmäßiger Sportaktivität hingewiesen. Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) fordert ebenso einen zügigen Einstieg in den Vereinsbetrieb. So begrüßt der LSB Thüringen den Beschluss der Konferenz der Sportminister/innen (SMK), der eine deutliche Empfehlung eines stufenweisen Wiedereinstiegs in den Sport an die Konferenz der Ministerpräsident/innen richtet.

Der Landessportbund Thüringen geht davon aus, dass dieser SMK-Beschluss auch die Erwartungen hinsichtlich einer Öffnungsperspektive auf Bundes-, als auch auf Landesebene unterstützt. Denn auch wenn der LSB keine Forderungen bezüglich des Zeitpunkts der Lockerungen stellt, steht die Überzeugung, dass es langfristiger Planungen und mittelfristiger Perspektiven bedarf, an denen sich die rund 3.350 Thüringer Sportvereine orientieren können. Diese sind derzeit leider nicht erkennbar, noch im März erwartet der LSB mehr Klarheit in dieser Frage.

 

Unterstützung der Sportvereine

Gleichzeitig unterstützt die Landespolitik den Thüringer Sport auch in diesen herausfordernden Zeiten und hat durch den Landtag im Februar ein Corona-Hilfspaket verabschiedet, das Förderungen in allen Bereichen des organisierten Vereinssports vorsieht. Besonders begrüßt der LSB dabei das neue Programm zur Förderung von Sportgeräten, -materialien und digitaler Technik mit einem Gesamtvolumen von drei Millionen Euro. Es war wichtig, dass bei den Unterstützungsleistungen der Politik auch der Breitensport bedacht wird. Die Antragstellung wird abermals über die GfAW erfolgen und der LSB wird wieder seine Unterstützung dabei zusichern.

Auch der LSB hat in den vergangenen Wochen mit der Initiative #hauptsacheMuskelkater verschiedene Unterstützungsleistungen für die Thüringer Sportvereine zur Erstellung alternativer Sportangebote auf den Weg gebracht. Dazu gehört auch das schnelle zur Verfügung stellen des kostenfreies Videokonferenz-System BigBlueButton für die Mitgliedsorganisationen. Derzeit wird geprüft, inwieweit der LSB auch ein Abstimmungstool für digitale Mitgliederversammlungen bereitstellen kann und eine App zur Registrierung von Teilnehmenden zur Kontaktnachverfolgung wird getestet. Inwieweit auch der Einsatz von Schnelltests für die Vereine eine Option auf dem Weg zurück in den Trainings- und Wettkampfsport sein kann, wird zudem ebenfalls geprüft. Der LSB wird die Thüringer Sportfamilie auf dem Weg zu einer verantwortungsvollen Rückkehr in den Sportbetrieb bestmöglich unterstützen.

 

Die TTV-Geschäftsstelle ist weiterhin besetzt

Unsere Geschäftsstelle in Erfurt ist weiterhin täglich besetzt, um die Vereine bei Fragen und wichtigen Anliegen zu unterstützen. Wir möchten darauf hinweisen, dass die Geschäftsstelle bis auf weiteres für den Besucherverkehr geschlossen ist. Wichtige Belange werden wir via E-Mail und Telefon bearbeiten.

Unsere Mitarbeiter sind montags bis freitags von 07.30 - 16.00 Uhr, freitags bis 15.00 Uhr per E-Mail und Telefon unter 0361/3455605 erreichbar.

 

 

 
Informationen für den gesamten Thüringer Sport (Stand: 02. November 2020)

Ergänzend zu den Bestimmungen der Thüringer Grundverordnung (ThürSARS-CoV-2-IfS-GrundVO) und der Verordnung des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport  (ThürSARS-CoV-2-KiSSP-VO) vom 31. Oktober 2020 sieht die Thüringer Sonderverordnung ab dem 02. November 2020 folgende außerordentliche Maßnahmen für den organisierten Sport in Thüringen vor (§ 6, Absatz 3): 

  • Der Freizeitsport sowie der organisierte Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und nicht öffentlichen Sportanlagen sowie unter freiem Himmel außerhalb von Sportanlagen sind untersagt.
  • Weiterhin kann Individualsport ohne Körperkontakt (insbesondere Reiten, Tennis, Golf, Leichtathletik, Schießsport und Radsport allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts) betrieben werden, ebenso wie der Sport- und Schwimmunterricht in den Schulen.
  • Der Trainings- und Wettkampfbetrieb von Profisportvereinen sowie von olympischen und paralympischen Kaderathleten (Olympiakader, Perspektivkader, Nachwuchskader 1, Nachwuchskader 2, Spitzenkader des Deutschen Behindertensportverbandes) ist nach Maßgabe der Infektionsschutzkonzepte erlaubt.
  • Sportveranstaltungen mit Zuschauern sind untersagt.

Oberste Prämisse ist die Eindämmung einer sprunghaften Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2.

 

Ergänzend zu den neuen Thüringer Verordnungen und deren Auswirkungen auf den organisierten Sport, hat der Landessportbund Thüringen seine Handlungsempfehlungen an die Thüringer Sportvereine überarbeitet. Damit wird den Sportvereinen dabei wieder Unterstützung und Orientierung gegeben. Die Empfehlung enthält folgende Punkte:

  • Grundsätzliche Regelungen
  • Regelungen im Stufenplan (Ampelsystem)
  • Muster Infektionsschutzkonzept
  • Muster Verhaltens- und Hygieneregeln
  • Muster Anwesenheitsliste Teilnehmer*innen
  • Muster Corona-Risiko-Fragebogen
  • Muster Corona-Datenschutzinformation

Handlungsempfehlungen zur Wiederaufnahme des Sportbetriebs in Thüringen (15.09.2020)